Zu Christi Himmelfahrt

„Siehe, ich bin bei euch alle Tage, bis an der Welt Ende.“ Das sind die letzten Worte, die Jesus nach dem Matthäus-Evangelium zu seinen Jüngern sagt, bevor er zu seinem Vater im Himmel zurückkehrt. Diese Worte gelten bis heute, auch für uns. Auch wenn wir Jesus nicht mit unseren Augen sehen können, dürfen wir doch wissen, dass er nicht weit weg ist. Er will bei uns sein, durch sein Wort und durch seinen Geist. Alle Tage, also nicht nur an den sonnigen Tagen, sondern auch an den Tagen, an denen wir voller Sorge in die Zukunft blicken, wenn wir uns freuen, aber auch wenn wir viel Traurigkeit spüren. Ich bin bei euch, sogar über diese Zeit hinaus. Und Jesus sagt es als der, dem alle Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden, der uns und unsere Welt in seinen Händen hält.

Dazu passt auch ein schönes Lied aus „Lass dich hören“:

Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst, niemand ist da, der mir die Hände reicht.

Keinen Tag soll es geben, da du sagen musst, niemand ist da, der mit mir Wege geht.

Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, der halte uns’ren Verstand wach und uns’re Hoffnung groß und stärke uns’re Liebe.

Hier ein Link zu diesem Lied: https://www.youtube.com/watch?v=OdzbVHr_A2Y

Ich wünsche euch allen ein gesegnetes Himmelfahrtsfest!

Hermann Teunis

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*